Schaufenster Denis
AKTUELL SCHAUFENSTER DENIS INFO
ARCHIV
IMPRESSUM

Vorschau:
Daniel Krammer - Hitzekammer
Sprachloses Staunen über die Zukunft als Oase

Installation: Stöcke, Steine, Rettungsdecken, Konvexspiegel, Leinwand (Gemälde)

Vernissage: Freitag 17.12.2021, 18:00 Uhr
Es gilt 2 G oder 2G+ je nach aktueller Regelung! Die Vernissage findet nur statt, sofern die Gastronomie
geöffnet sein darf, sonst wird es einen neuen Termin geben.
Ausstellung: 17.12.21 bis 09.03.22

Daniel Krammer; Schaufenster Denis; Installation; Malerei
Fotos: Daniel Krammer


Ein kaltes Feuer als Symbol der Gemeinschaft:
"...was sich uns aber in den Weg stellt, betrachten wir als Mittel zu unsrer [geistigen - Anm. d. Verf.] Übung –: der Flamme gleich, die sich auch solcher Stoffe zu bemächtigen weiß, deren Berührung ein kleineres Licht verlöschen würde, aber ein helles Feuer nimmt in sich auf und verzehrt, was man ihm zuführt, und wird nur grösser dadurch.“
Marc Aurel – Selbstbetrachtungen

Die Oase hat viele Gesichter.
Erst erblickt man sie im Nachbarort, dort, wo die Wüsten wachsen.

Wenn es also heißer wird, klimatisch, in Wien, wie handeln wir dann in den kommenden Jahren?

Daniel Krammer, MA
geb. 16.10.1988 in Rottenmann
FH Wien der WKW – Unternehmensführung // Universität Wien – Politikwissenschaften BA // Zivildienst ÖRK // HTL Trieben Maschinenbau
Lebt und arbeitet in Wien - Zeichnung, Malerei, Literatur, Objekte, Konzeption von Ausstellungen und kuratorisch tätig

Kontakt: www.danielkrammer.com




Lilli C. Rosca (aka CROS)
"Connected - verknüpft, verbunden und vernetzt"


Vernissage
am Samstag, 2. Oktober 2021, 18:00 bis 23:00 Uhr
im Rahmen von Grundstein 2/21 "MUSAO - Museum auf Abwegen Ottakring"
Info: www.grundstein.at

Ausstellung: 02.10.21 bis 15.12.21, Mo-So von 7:00 bis 23:00 Uhr

Fotos: Lilli C. Rosca
Fotos: Lilli C. Rosca

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit Wolfgang K., Klient des Vereins GIN (Gemeinwesenintegration und Normalisierung) im vollbetreuten Wohnen. Wolfgang K. strickt seit vielen Jahren obsessiv Schnüre, und er hat sich bereit erklärt, einige seiner Schnüre für dieses Projekt zur Verfügung zu stellen.
Inspiriert von den Schnüren, habe ich die Idee weiter gesponnen und damit ein wichtiges Thema, nicht nur in Corona-Zeiten (aber besonders in diesen), nämlich die unsichtbaren Fäden zwischenmenschlicher Beziehungen, künstlerisch ausgearbeitet.

Kommunikation, sei es online oder offline, ist ein Grundbedürfnis und das Recht eines jeden Menschen. Das Bedürfnis nach Verbundenheit, Sicherheit und Verstandenwerden, motiviert uns, unterschiedlichste zwischenmenschliche Verknüpfungen herzustellen. Durch die Verbundenheit des Menschen mit seiner Umwelt, wächst und gedeiht er.
Je unterschiedlicher die Arten der Zusammenschlüsse, desto vielfältiger ist das Leben.
Das Leben ist bunt, meine Arbeit eine Farbexplosion.

Zur Künstlerin:
Lilli C. Rosca, geboren in Rumänien, aufgewachsen im Waldviertel, lebt und arbeitet in Wien.
Die Hauptgebiete ihres Schaffens liegen in der Malerei und Fotografie. Sie bedient sich jedoch jedes Mediums, das hilft, eine Idee oder Vorstellung Realität werden zu lassen.
Die kreative/künstlerische Auseinandersetzung hat bereits in frühen Jahren begonnen, und wird bis zum Schluss ein Entfaltungs- und Ausdruckventil sein.

Neben der Kunst arbeitet Lilli C. Rosca als multimediale Kunsttherapeutin und Betreuerin für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Kontakt: rosca[at]gmx.at


Kontakt: gaullacher[at]gmail.com